Slickepinne trainiert. - Erst Frühsport, dann Frühstück.

Slickepinne trainiert. – Erst Frühsport, dann Frühstück.

Wie befürchtet, habe ich heute Morgen mal wieder von der Snooze-Taste Gebrauch gemacht. Dieses Mal verschob sich das Aufstehen allerdings nur um 45 Minuten, sodass ich doch schon um 06:25 auf meiner Matte stand. Bereit für eine Runde Frühsport.

Die hat dann auch so begonnen, wie sie gestern Abend aufgehört hat: Mit Zuzka – ZWOW 80. Ich bin übrigens nicht angemeldet, da ich mich ungerne auf einen “Trainer” beschränke. Lieber durchwühle ich am Vorabend YouTube und suche mir ein oder zwei nette Workouts für den kommenden Tag raus. Heute Morgen also ZWOW 80.

20140703-171000-61800046.jpg

Zuzka benutzt zwar zwei Hanteln, aber da hätte ich nur 1,5kg Leichtgewichte zur Hand und mal ehrlich – was soll ich damit? Da greife ich lieber zum Kettlebell, eines der wenigen Trainingsgeräte, derer ich niemals überdrüssig werde. Das Workout bestand aus vier Runden. Je Runde musste man, samt Kettlebell oder Hanteln, rauf auf den Stuhl und an der anderen Seite wieder runter. Um die 20 Wiederholungen. Achtung, so ein Stuhl kann ziemlich schnell kippeln. Also, Oberkörper gerade halten und einen festen Stand suchen.
Weiter ging es mit 10 Wiederholungen Leap Jump Burpees. Anstatt, wie bei einem üblichen Burpee nach oben zu springen, übt man sich in einer Art Strecksprung. Zurück auf den Boden und wieder hoch. Ich sag euch, da merkt man die Oberschenkel. Die letzte Übung hieß “Crouching Tiger” – fünf Mal nach vorne und fünf mal zurück. Wie ein Tiger habe ich mich zwar nicht gefühlt, aber merkwürdig sah das Ganze schon aus. Ich übrigens nach dem Training auch.

20140703-171057-61857538.jpg

Nach dem Workout ist vor dem Workout

Die Kombination aus Kraft und Cardio war gut, trotzdem habe ich mich nicht in die Bahn gesetzt, sondern mich aufs Rad geschwungen und bin zur Arbeit gedüst. Das ist das Praktische am Frühsport. Bevor man mit der Arbeit beginnt, hat man das Workout schon überstanden. Der Tag ist frei. Das mit dem Rad mache ich allerdings erst seit einer Woche, seitdem wir mit der Redaktion nicht mehr draußen in Adlershof sitzen, sondern in der wunderschönen Reinhardtstraße in Berlin Mitte.

20140703-171114-61874783.jpg

Es ist jetzt keine Weltreise, aber auch 5,36 Kilometer können anstrengend sein. Zumindest wenn man auf so überdimensionalen Rädern gurkt, wie ich es derzeit noch bewerkstellige. Das wird hoffentlich bald ein Ende haben und dann wird der Weg auch in unter 13 Minuten zurückgelegt…