Master Sergeant John, Crossfitter, erleidet an ALS.

ALS Ice Bucket Challenge – Slickepinne wird nominiert.

An der ALS Ice Bucket Challenge kommt in diesen Tagen und Wochen niemand mehr vorbei. Fast niemand. Slickepinne auch nicht. Das bin ich. Ich wurde vor zwei Tagen von meinem netten Kameraden, Herrn Marcel nominiert. Gesagt, getan. Aber Eiswasser über den Kopf schütten? Nein. Da muss man schon mal kreativ werden.Mittlerweile sind ziemlich viele Videos im Umlauf, in denen sich die Nominierten nicht nur Eiswasser über den Kopf schütten, sondern auch die Krankheit, um die es im eigentliche Sinne ja geht – nämlich ALS, in den Vordergrund rückt. Gut so. Das war auch meine Absicht.

Mir ein Eimer, gefüllt mit Eiswasser über den Kopf zu schütten, erschien mir nicht ganz so sinnvoll. Klar, die Videos verbreiten sich unheimlich schnell – unheimlich im wahrsten Sinne. Denn es ist unheimlich, wenn sich die halbe Menschheit zum Deppen macht. Aber lassen wir das mal dahingestellt. Jeder hat so seine Vorlieben…

Ich wurde also nominiert. Mir blieben 24 Stunden, um mir

1. eine Idee einfallen zu lassen und

2. diese Idee umzusetzen.

Das ist dabei herausgekommen:

Was habe ich mir nur gedacht?

Ich kenne mich etwas mit Amyotrophe Lateralsklerose aus, weswegen ich auch eine große Befürworterin der ganzen Aktion bin. Ob nun mit Wasser oder ohne – Aufmerksamkeit zahlt sich aus. Und in der Forschung zählt nunmal Geld, machen wir uns nichts vor. Niemand forscht um des Lebens Willen. Die Nominierung habe ich also gerne angenommen. Nur wollte ich den Fokus auf die Krankheit legen. Darauf, dass es wirklich Jeden treffen kann. Was auffällig ist, ist das es oft Sportler trifft, die an dieser Erkrankung des Nervensystems erkranken. Was nicht heißen soll, dass ihr mit Sport aufhören sollt. Aber eben, dass man sich nicht davor schützen kann. Es gibt keine Impfung, keine bessere Ernährung, kein Weglassen von Zigaretten oder Alkohol. Entweder, man erkrankt oder hat Glück. Das wollte ich auf eine möglichst einfache Weise darstellen.

Meine liebe Kollegin, die Constanze, ist stolze Besitzerin eines Lego-Männchens. Sie war so nett und hat es mir geliehen. Mit dem Männchen im Gepäck, ging es am Tag nach der Nominierung in unsere Videoabteilung. Oliver aka Tyrosize und Niklas waren sofort begeistert und haben sich meiner Idee mit unheimlich viel Leidenschaft gewidmet. Lichter wurden aufgebaut, die Kamera hergerichtet und Juliane hat die beste Langhantel gebastelt, die sich ein Crossfitter wünschen kann. Aus Pappe wurde ein Bett samt Kissen und ein Sitz eines GoPro-Rollstuhls gebastelt. Und dann. Jep. Jep. Jep. Jep. Oliver klickt und ich schiebe. Das Video besteht aus mehr als 600 Bildern. 600 Mal yep. 600 Mal klick. Aber die Mühe hat sich gelohnt.

Für die Forschung. Für ALS. Für dich.